Andreas Larsson

Andreas Larsson, Hockey, Skating Performance Coach, Personal Trainer

Quizfrage zum Thema Speed: Warum trainieren Kevin Fiala, Hampus Lindholm und Anton Blidh verschieden?

AYCANE Botschafter, Skating Performance Coach und Speed Mastermind Andreas Larsson gibt dir die Antwort. 

Hockeytrainer der Extraklasse, Andreas Larsson, arbeitet seit fast 30 Jahren mit einigen der besten Athleten auf und neben dem Eis zusammen. Nenne ihn einfach nicht einen „Power Skating Coach“ oder so.  Als “Skating Performance Coach“ (sein bevorzugter Begriff) für die Malmö Redhawks der SHL und Off-Season-Trainer für NHL-Stars wie Hampus Lindholm und Kevin Fiala, ist Larsson dem AYCANE Circle beigetreten, um unsere Athleten auf die nächste Stufe zu bringen.

VOLLE SCHUBKRAFT VORAUS

Als ehemaliger Profi-Eisschnellläufer hat Larsson immer versucht, bei jedem Schritt das Maximum an Schubkraft herauszuholen. Da seine Spezialität Sprintdistanzen waren, waren Explosivität, technische Strides und der richtige Einsatz der Kanten unglaublich wichtig.

Bereits im Alter von 17 Jahren beschloss Andres, dass er Trainer werden möchte und begann sich von da an mit starken Mentoren zu umgeben. Er arbeitete sich die Leiter hoch und stolperte schließlich irgendwie ins Hockey. 

„Ich habe 1994 mit meinem Trainingspartner in Calgary zusammengearbeitet“, erinnert sich Larsson. „Einige Hockeyspieler sahen die Trainingssprünge und Geschwindigkeitsübungen, an denen wir arbeiteten, und fragten, ob wir ihnen helfen könnten, die Bewegungen durchzugehen. Es stellte sich heraus, dass sie für die Calgary Flames spielten. Ich fing an zu denken: „Hey, vielleicht könnte das etwas sein.“

HOCKEY TRAINING FÜR GESCHWINDIGKEIT & PERFORAMNCE

Larsson arbeitet mit Vereinen, Teams und allen Arten von Spielern zusammen. Seine Programm beinhaltet On- und Off-Ice-Training und Ernährungsberatung. Wie das Training genau aussieht, hängt ganz vom Athleten, seine Position und seine Rolle im Team an. Je nachdem baut er das Training aus den Komponenten Geschwindigkeit, Präzision, Agilität und Transitions zusammen.

Beispielsweise verbringt Kevin Fiala, Star Forward der Minnesota Wild, die meiste Zeit auf dem Eis in der neutralen und offensiven Zone. Larsson entwickelt daher Übungen, die ihn zu einer besseren Angriffswaffe machen – schwer fassbarer, raffinierter und leichter auf den Beinen.

Für Hampus Lindholm, jetzt Verteidiger bei den Boston Bruins, verfolgt Larsson einen anderen Ansatz. Ein Verteidiger hat unterschiedliche Leistungsanforderungen, hauptsächlich bei den Transitions, wenn er von vorwärts auf rückwärts wechselt, Pucks zurückholt und den Angriff eines Gegners verteidigt. Lindholm spielt auf der linken Seite, also analysiert Larsson seine Bewegungsmuster und beobachtet, wie er sich während eines Spiels bewegt. Lindholm muss immer noch schnell sein, aber aus anderen Gründen als Fiala.

„Wenn es um Geschwindigkeit geht – wenn Hampus Connor McDavid verteidigen muss – muss er so schnell sein wie Conor McDavid, aber rückwärts“, sagt Larsson. „Wir betonen Situationen, die in einem Spiel passieren könnten – hohes Tempo, schnelle Entscheidungen, Körperbeherrschung – wir formen alles aus der realen Spielaktion heraus.“

Ein weiteres Paradebeispiel? Anton Blidh, ebenfalls bei den Boston Bruins, hat eher eine Grinder-Rolle in der vierten Linie. Larsson trainiert Blidh auf eine Art und Weise, die ihm hilft, störend zu sein, hart zu spielen und physisch mit seinem Gegner umzugehen.

In Gruppen (Larsson trainiert in der Nebensaison etwa 20 NHL-Spieler) absolvieren alle Athleten das gleiche Programm, aber in den individuellen Sessions stimmt der Hockey Personal Trainer die Übungen auf die individuellen Bedürfnisse des Athleten ab.

„Die Biomechanik ist dieselbe“, sagt Larsson. „Jeder braucht einen funktionierenden Körper. Aber Stürmer müssen kreativ sein, wie Künstler. Sie müssen das Spiel in der Offensive gestalten mit einem schnellen Verstand und ebenso schnellen Händen. Andererseits muss der Verteidiger ein Zerstörer sein. Sie müssen das Spiel schnell lesen, erkennen was passiert und reagieren, um die Torchance zu verhindern. Die Bedürfnisse der Spieler auf jeder Seite sind unterschiedlich.“

Hampus Lindholm Summer Training Sweden with Andreas Larsson

TRAINING IN AYCANE

Der erste Kontakt mit AYCANE war der Rücken von Hampus Lindholm. In einer Trainingseinheit mit Hampus im vergangenen Sommer legte Larsson während einer Mobilitätsübung seine Hand auf Lindholms Rücken und spürte die Qualität des Shirts. 

„Hey, das ist ein mega T-Shirt“, sagte Larsson. „Von wem ist das?“

Larsson und Lindholm haben den gleichen Agenten, der während des Trainings anwesend war. Der Agent hat die Verbindung hergestellt und jetzt sind beide im AYCANE Circle.

„Ich lebe mein Leben in Turnschuhen und T-Shirts“, sagte Larsson. „Jeder Tag ist ein Trainingstag. Ich möchte gut aussehen und mich gut fühlen. Die Hockey- und Trainingsbekleidung von AYCANE fühlt sich smoother, leichter und irgendwie auch frischer an. Auf dem Eis spüre ich den perfekten Halt in den Socken und die Spieler lieben die Baselayer. Wenn Athleten mich fragen: „Hey, ist AYCANE gut?“, kann ich „Ja!“ sagen und es ernst meinen.“

Mit dem Ende der Saison bei den Malmö Redhawks bereitet sich Larsson auf das Sommertraining vor. Wann geht es los? Früher als man denkt. „Die Athleten nehmen sich normalerweise ein oder zwei Wochen frei, wenn sie mit dem Team rausfliegen, dann fangen sie mit dem Training an“, sagt er. „Das braucht es, um auf höchstem Niveau erfolgreich zu sein. Das braucht es, um es zu schaffen.“

Larsson lebt in Göteborg, Schweden, und hat zwei Söhne. Erfahre mehr über seine Trainingsprogramme auf hockeypt.com.